Preisanpassungen

 

In zahlreichen Medien und Informationsquellen wird über eine Materialknappheit berichtet.
Durch die Coronakrise wurde der Absatz von IT für die Verwendung im Homeoffice stark beflügelt. Gleichzeitig sind Lieferketten unterbrochen, da praktisch auf dem ganzen Globus Einschränkungen in Produktionsstätten und coronabedingte Personalausfälle herrschen.
Infineon und andere namhafte Produzenten sprechen insbesondere von einer Knappheit der MOSFET. Diese Bauteile werden in allen gängigen Computerkomponenten wie z.B. RAM, CPU und Grafikkarten gebraucht.
Ein weiterer Aspekt ist, dass momentan die Bitcoin-Kurse in schwindelerregende Höhen gestiegen sind. Dadurch ist es plötzlich wieder lukrativ, Bitcoins zu "minen", da die produzierten Bitcoins mehr Wert sind, als der notwendige Strom verursacht.
Aus diesem Grund steigen Investoren ein, die das Bitcoin-Mining als reines Investitionsobjekt betrachten. Und - selbstverständlich werden hierfür Computer, Hardware und Chips in großen Mengen gekauft.

Diese Aspekte tragen dazu bei, dass Angebot & Nachfrage die Preis signifikant hat ansteigen lassen.

Die allgemeinen Halbleiter-Engpässe beeinträchtigten leider auch unser Geschäft.

  • Die von uns in China oder Hongkong zugekauften Waren wurden ab Hersteller um teilweise bis zu 30-40 % teurer
  • Speditionen haben für Lieferungen aus China die Preise deutlich erhöht
  • Die Lieferzeiten für Importe aus Fernost sind merklich länger, teilweise begründet durch die Speditionen und deren Subunternehmen und Vertragspartner, teilweise durch längere Bearbeitungszeiten beim Warenimport und Zollabfertigung

Wir hoffen, dass sich die Lage bald wieder entspannt.

Wir versuchen unser bestes, um Wareneinkauf, Fracht und Import zu optimieren.
Unser Ziel ist es, alle ThinClient-Produkte auch kurz- und mittelfristig vorrätig zu haben, und unseren Kunden "ab Lager" anbieten zu können.

Sobald unsere Zulieferer ihre Preise senken, geben wir diese Reduzierung an Sie weiter.

Ich möchte eine Frage stellen: